www.esprit.de

Vom 31. Oktober 2013

Kein großes Karomuster für zierliche Frauen

Kein großes Karomuster für zierliche Frauen Zierliche Frauen sollten auf große Karomuster verzichten. © knipseline / pixelio.de

In der Herbst-/Wintersaison 2013/14 sind große Karomuster wieder absolut im Trend, das haben auch schon die Modeschauen der großen Designer wie Stella McCartney oder Céline gezeigt. Ob als Bluse, Rock, Kleid oder Jacke – an Karo kommt in diesem Herbst und Winter niemand vorbei. Doch Stilberaterin Silke Gerloff aus Offenbach, erklärt, dass dieser Trend nicht zu jeder Figur passt.

Stilberaterin Silke Gerloff rät zierlichen Frauen von großen Karomustern ab. Der Grund: Ein großes Karomuster wirkt wegen seiner vielen Ecken immer eher männlich und lässt Körperrundungen verschwinden. Zierliche Frauen, die wenig Taille und Hüfte haben oder deren Schultern selbst eher eckig sind, betonen dies mit großem Karomuster noch. Die Expertin empfiehlt Frauen mit einer schmalen Figur deshalb, auf großes Karomuster zu verzichten oder aber mit einem großen Gürtel zu kombinieren, der die Taille wieder betont. Noch besser seien aber kleinere Karos wie Hahnentritt oder Pepita-Karos.

Frauen mit breiteren Hüften sollten zu diagonal gewebten Karomustern greifen, wie sie oft bei Winterröcken zu sehen sind. Diese Muster strecken die Figur und machen sie optisch schmaler – auch bei größeren Karos. Übrigens sollten Karos am besten immer mit unifarbenen Kleidungsstücken kombiniert werden, so wirkt das Muster nicht zu überladen.

Anzeige:





Anzeige:

Newsletter abonnieren